Versammlung im Bundesverwaltungsgericht mit Redner im Hintergrund

Projekte

Leipziger Dialog

Im Leipziger Dialog kommen Verwaltungsrichterinnen und Verwaltungsrichter aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen. Er dient dem kollegialen Austausch losgelöst vom Einzelfall. Veranstalter ist neben dem Bundesverwaltungsgericht der Bund Deutscher Verwaltungsrichter und Verwaltungsrichterinnen (BDVR). Der nächste Leipziger Dialog soll im Jahr 2021 stattfinden.

  • Versammlung im Bundesverwaltungsgericht mit Redner im Vordergrund

    Im Mai 2017 fand erstmals der Leipziger Dialog im Bundesverwaltungsgericht statt. Über 300 Verwaltungsrichterinnen und Verwaltungsrichter aus dem ganzen Bundesgebiet nahmen daran teil. In neun Gesprächsforen wurden aktuelle Rechtsfragen diskutiert. Der Leipziger Dialog dient dem kollegialen Austausch losgelöst vom Einzelfall. Er soll alle drei bis vier Jahre stattfinden. Veranstalter ist neben dem Bundesverwaltungsgericht der Bund Deutscher Verwaltungsrichter und Verwaltungsrichterinnen (BDVR).

    Pressemitteilung

Gemeinsames Veröffentlichungsprojekt mit dem Conseil d’État

Das Bundesverwaltungsgericht und der französische Conseil d’État veröffentlichen seit 2015 Entscheidungen des jeweiligen Partnergerichts. Wichtige Entscheidungen beider Gerichte sowie Überblicksaufsätze werden übersetzt und erscheinen in einer Fachzeitschrift des jeweils anderen Landes. Partner des Projekts sind die Revue française de droit administratif und die Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht.

ReNEUAL

Das Bundesverwaltungsgericht unterstützt das ReNEUAL-Projekt. Hierbei handelt es sich um einen Musterentwurf für ein Europäisches Verwaltungsverfahrensrecht. Der Entwurf stellt eine Quintessenz aus verschiedenen nationalen Verfahrensrechten dar. Er ist ein Paradebeispiel für den Beitrag der nationalen Rechtsordnungen zum Europarecht. Erarbeitet wurde der Entwurf von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis aus zahlreichen europäischen Staaten. Seit 2015 liegt der Entwurf in deutscher Übersetzung vor. Die deutsche Fassung des Entwurfs ist im November 2015 im Bundesverwaltungsgericht vorgestellt worden. Das Projekt wird auch im Rahmen der deutschen Präsidentschaft von ACA Europe weiter gefördert.