Bundesverwaltungsgericht

IFLA-Präsidentin Donna Scheeder zu Gast im Bundesverwaltungsgericht

Am 15. März 2016 besuchte die Präsidentin der internationalen Vereinigung der bibliothekarischen Verbände und Einrichtungen (IFLA) Donna Scheeder im Rahmen des 6. Bibliothekskongresses das Bundesverwaltungsgericht. Mit Gerichtspräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert sprach sie insbesondere über den digitalen Zugang zu Rechtsinformationen.

Die IFLA wurde 1927 in Edinburgh gegründet und hat heute ihren Sitz im niederländischen Den Haag. Sie umfasst ca. 1500 Mitglieder in 150 Staaten, darunter hauptsächlich nationale Bibliotheksverbände und Nationalbibliotheken. Ziel der Organisation ist die weltweite Förderung von Bibliotheks- und Informationsdiensten. Für den Zeitraum 2016 bis 2021 hat sich die IFLA besonders die Verbesserung der Rahmenbedingungen für einen gleichberechtigten Zugang zu Informationen zum Ziel gesetzt. Die Informationsdienste des Bundesverwaltungsgerichts wirken hieran mit: Von 2015 bis 2019 sind sie über den Deutschen Bibliotheksverband in der Sektion 17 der IFLA „Regierungsinformationen und Amtliche Publikationen“ vertreten.

Frau Scheeder, ehemalige Leiterin der Law Library Services in der Law Library of Congress, nutzte anlässlich ihres Besuchs die Gelegenheit, sich unter sachkundiger Führung mit der Geschichte des Hauses, seiner Architektur und den Beständen der ehemaligen Reichsgerichtsbibliothek vertraut zu machen.

Mehr Informationen zur Reichsgerichtsbibliothek erhalten Sie hier.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.